Spiritualität und Empfängnis

Im Mutterleib kann es auch geschehen, dass eine Seele nach ein paar Wochen oder Monaten wieder den Embryokörper verlässt. Das kann dann entweder zu Fehlgeburt führen oder dazu, dass eine andere Seele diesen Embryokörper beseelt. Bei den meisten der von Ian Stevenson untersuchten Reinkarnationsfälle war die Zeit zwischen Tod und Geburt unter einem jahr, manchmal sogar nur wenige Tage oder Wochen.
Wenn man eine spirituelle Seele als sein Kind haben will, wird empfohlen vor dem Geschlechtsverkehr zu meditieren, Mantras zu wiederholen, zu Gott zu beten. Auch während der Schwangerschaft wäre es wichtig, in spirituellen Büchern zu lesen, Ashrams zu besuchen, Mantras zu wiederholen, Kassetten mit Mantra-Singen zu hören, Yoga Übungen zu machen. So verstärkt man in der Seele diese Tendenzen. Es heißt, dass sich die Seele bis zur Geburt all seiner vorigen Leben sowie seiner jetzigen Eltern und was sie sagen und tun bewusst ist. Sie weiß, was ihre Aufgaben im neuen Leben sein werden und nimmt sich vor, diese gut zu erfüllen. Erst mit der Geburt kommt es zu einem allgemeinen Gedächtnisschwund. Alle guten Vorsätze sind vergessen. Man kann neu beginnen, sein Karma auszuarbeiten und zu lernen. Das irdische Leben beginnt richtig…

Wiedergeburt

28. Teil eines Vortrags von Sukadev Bretz über Reinkarnation . Fortsetzung folgt.