Tod und Atma, das Selbst

Dann gibt es die höchste Ebene und auf dieser Ebene kommen wir mit etwas, es ändert sich nichts, und wir gehen mit dem Gleichen. Das ist die Ebene vom Selbst, vom Bewusstsein, von Brahman, vom Absoluten, vom Unendlichen. Hier behauptet Yoga, dass wir nicht wirklich der physische Körper sind, dass wir auch nicht unsere Persönlichkeit sind, auch nicht unsere Fähigkeiten und Talente, auch nicht unsere psychischen Probleme, auch nicht unsere psychischen Fähigkeiten, sondern dass wir auf der höchsten Ebene unendliches Bewusstsein sind, Satchidananda, ist dort ein Ausdruck, Sein, Wissen und Glückseligkeit. Und dass wir letztlich alle Manifestationen des einen unendlichen Bewusstseins sind, dass wir alle Teil dieser unendlichen Weltenseele sind. Und diese ändert sich nicht. Ob wir geboren sind oder sterben, ob wir wachsen oder nach dem Tod, diese bleibt jeweils gleich. Und diese gilt es letztlich, zu verwirklichen, zum Ausdruck zu bringen, aus diesem Bewusstsein heraus zu leben. Aber egal, was wir anstellen, auf dieser Ebene ändert sich nichts. Was sich aber ändern kann, und das ist entscheidend, ist, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Und Yogis sagen dort auch, das ist letztlich das Ziel der vielen Inkarnationen, dass wir dort hin kommen, zur Verwirklichung dieses höchsten Selbst. Wir müssen nämlich nicht wirklich warten auf viele Inkarnationen, bis wir endlich die Vollkommenheit erreichen, um Bewusstsein zu erfahren. Wir können immer wieder Momente einbauen im Alltag, wo wir einen Moment lang wirklich Bewusstheit an sich spüren und bewusst sind: „Ich bin Bewusstsein, jenseits von Gedanken, Vorstellungen, Persönlichkeit.“ br>

– Fortsetzung folgt –

Teil 31 der Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev zum Thema „Reinkarnation und Karma“ in der Yogaschule Yoga Vidya Speyer.