Sterbebegleitung: Meditation und spirituelle Praktiken

Und wenn jemand gestorben ist und man ihn begleiten konnte in diesen Momenten, dann würde man nachher die nächsten drei Tage mehr meditieren, man würde ihm Licht schicken, man würde ihm Kraft schicken und dann wird man vermutlich sogar spüren, wann der Moment gekommen ist, wann diese innere Verbindung nicht mehr da ist und eine neue Leichtigkeit kommt, dann hat die Seele die Bhur Loka verlassen und ist in Bhuva Loka eingegangen. Viele werden erfahren, wenn ein naher Angehöriger oder manchmal sogar ein ferner Angehöriger geht, dass sie irgendwo Energiemangel spüren. Viele, und das ist ein verbreitetes Phänomen, die sich irgendwo mit Yoga und Spiritualität beschäftigen, viele werden nicht so große Trauer empfinden. Also, ich kenne eine Menge von Menschen, die irgendwo sagen: „Es war komisch, als meine Mutter gestorben ist, habe ich gar nicht Trauer empfunden. Das war schon fast so, dass die anderen mir irgendwo vorgeworfen haben, ich habe meine Mutter nicht geliebt.
Hier klicken, um mehr zum Thema Sterbebegleitung zu erfahren

– Fortsetzung folgt –
Teil 60 der Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev zum Thema „Reinkarnation und Karma“ in der Yogaschule Yoga Vidya Speyer.