Spende bei schlechtem Karma

Und wenn man vielleicht dann sogar spürt, „irgendwo wäre es dran, dass ich ein bisschen Geldverlust habe“, kann man ja das Geld spenden und dann ist es ein schöneres Gefühl vermutlich, als wenn es einem geklaut wird. Das gibt es übrigens, in der buddhistischen Karmalehre wird empfohlen, wenn man feststellt, in seinem Leben fängt etwas an, schiefzulaufen, sollte man schnell sich für irgendwas Gutes engagieren und eine größere Spende machen. Denn, was man freiwillig gibt, kann einem nicht genommen werden. Ein interessantes Konzept, finde ich mindestens. Und noch ein weiterer Gedankengang bezüglich Karma. Die Zeit hat jetzt nicht ausgereicht, dass ich jetzt verschiedene Untergesetze des Karmas gebrauche, wie Ursache-Wirkungszusammenhänge sind, wie die von einem Leben ins andere gehen, aber ich will noch eine kurze praktische Sache sagen.

– Fortsetzung folgt –

Teil 82 der Niederschrift aus einem Workshop mit Sukadev zum Thema „Reinkarnation und Karma“ in der Yogaschule Yoga Vidya Speyer.