Leben nach dem Tod und Reinkarnation – Zusammenfassung

Yogis sehen das Leben als einen Kreis bzw. eine Spirale, bei dem immer nur eine Hälfte sichtbar ist. Von unserem jetzigen Standpunkt aus ist der Halbkreis oberhalb des Horizonts das irdische Leben, welches aus Geburt, Wachstum, Veränderung, Alter und Tod besteht. Nach dem physischen Tod geht man über eine erdnahe Ebene, Bhur Loka, in Bhuva Loka, die Astralwelt ein. Wenn die Zeit reif ist, zieht das Karma einen wieder über Bhur Loka, Empfängnis und Leben im Mutterleib zur Geburt in ein neues Leben.
Da man nie weiß, wann man stirbt, ist es gut, sich auf den Tod vorzubereiten. Regelmäßige Meditation hilft, dass man auch im Moment des Todes sein Mantra wiederholen und an Gott oder die Unendlichkeit denken kann. Das Prana, die Energie, die man in diesem Leben durch Yoga Übungen aufbaut, nimmt man auch ins Leben danach. Wenn man lernt seine Gedanken zu beherrschen, genießt man in Bhuvar Loka große Freiheit. Am besten ist es, in diesem Leben verhaftungslos und doch voller Liebe zu werden. Dann kann man vielleicht sogar schon in diesem Leben Samadhi erreichen und nach dem Tod mit dem Unendlichen verschmelzen.
Das Schöne am Yoga ist: Einerseits hilft es, sein Erdenleben glücklich, aktiv und bewusst zu leben. Andererseits ist alles, was man im Yoga macht, auch die bestdenkbare Vorbereitung auf die Erfahrung des Todes und das Leben danach.
Ich will noch mal das Om Tryambakam für alle Verstorbenen wiederholen und all diejenigen, die sich auf dem Weg in höhere Ebenen befinden.
Om Tryambakam…

Reinkarnation

31. und damit letzter Teil eines Vortrags von Sukadev Bretz über Reinkarnation . Es wird aber weitergehen mit diesem Reinkarnations-Blog