Geister und Engel

Wie unterscheidet man Pretas von Devas?

An subtileren Wesen können einem natürlich nicht nur Pretas, erdgebundene Geister erscheinen. Man kann auch Wesen aus höheren Ebenen wahrnehmen, wie Engel (Devas), Siddhas (Meister), oder sogar eine Vision Gottes haben. Es ist gut, das unterscheiden zu können:
In der Gegenwart eines Pretas kann man sich kalt fühlen, gelähmt, klein, manchmal auch ängstlich. Pretas sehen eher dunkel, grau oder bleich aus. Nach Begegnung mit einem Preta fühlt man sich eher müde oder ausgelaugt.
Die Gegenwart eines höheren Wesens dagegen ist lichtvoll. Man fühlt sich warm, voller Herzenswärme und Liebe. Man hat das Gefühl, weit zu werden. Es ist ein Gefühl von Wonne und Verbundenheit. In einer solchen Begegnung kann mein eine Berufung erfahren oder etwas richtig verstehen. Manchmal verliert man das Bewusstsein von Körper, Raum und Zeit und gelangt in andere Sphären des Bewusstseins. Wenn man aus dieser Erfahrung der Begegnung mit einem höheren Wesen herauskommt, ist man voll von Energie, von Liebe und Inspiration, was auch noch lange danach anhält.
Fühlt man sich in der Gegenwart eines Pretas, sollte man nicht auf ihn weiter eingehen, nicht das tun, was er einem sagt, selbst wenn es hilfreich erscheinen mag. Wenn der Preta merkt, dass er einen nicht beeinflussen kann, wird man für ihn uninteressant. Wenn man dagegen eine Vision eines Engelswesens oder eines Meisters hat, soll man sich innerlich vor ihm verneigen und um Rat bitten.
Eine einfache Weise der Unterscheidung ist die Wiederholung eines Mantras, eines Gebetes oder die Anrufung eines Meisters oder von Gott direkt. Wenn man ein Mantra zusammen mit Gedanken an Gott oder Meister wiederholt, wird die Vision des Pretas schwächer werden, die Vision eines Engelswesens aber stärker.

 

22. Teil eines Vortrags von Sukadev Bretz über Reinkarnation . Fortsetzung folgt.